Weinjahrgang 2014

Mit dem Wachauer Weinfrühling ist es auch Zeit den neuen Wein-Jahrgang genauer zu betrachten. Ein Blick auf den Witterungsverlauf 2014 zeigt, auf welche Weine wir uns dieses Jahr freuen können.

Auf einen ungewöhnlich trockenen und milden Winter folgen frühlingshafte Temperaturen in der 2. Märzhälfte – ein früher Vegetationsbeginn ist die Folge. Die Marillen blühen von 18. bis 30. März, und auch die Reben treiben sehr früh aus. Der befürchtete Spätfrost bleibt Gott sei Dank aus. Mitte Mai kommt es zu den lang ersehnten Regenfällen und die extreme Trockenheit hat vorläufig ein Ende. Eine sehr warme Periode Anfang bis Mitte Juni führt zu einem raschen und idealen Blüteverlauf (5. bis 17. Juni). Die günstige Witterung hält bis Mitte August an und man erwartet sich höchste Qualitäten bei ebenfalls guten Quantitäten.

Das Einsetzen einer sehr feuchten Witterungsphase bei gleichzeitig hohen Nachttemperaturen erzeugt hohen Fäulnisdruck, welcher durch die bereits fortgeschrittene Reife und die Kompaktheit der Trauben noch verstärkt wird.

Die Ernte, die ca. Ende September einsetzt, gestaltet sich äußerst schwierig und erfordert einen noch nie dagewesenen Arbeitsaufwand um die Trauben zu selektieren. Erst im Oktober stabilisiert sich die Wetterlage und mit viel Geduld und Mühe können von Ende Oktober bis Mitte November doch noch Smaragdweine eingebracht werden, allerdings verbunden mit großen Ernteeinbußen.

Der Jahrgang bringt großteils leichtere Weine, die aber elegant und pikant sind. Smaragdweine wurden in diesem Jahr nur in sehr geringen Mengen geerntet, sie überzeugen durch Leichtfüßigkeit und Raffinesse.