Alle Öffnungszeiten, Adressen und Kontaktdaten

Ab Hof

Gut am Steg  8
3620 Spitz

Infos zum Betrieb

Sechs Hektar bewirtschaftet das Weingut Rixinger zwischen Spitz und Gut am Steg, wo sich auch das Weingut der Familie befindet. Über hundert Jahren gibt es unseren Hof, die Terrassen in der Kalkofen und am Zornberg sind sogar schon länger in unserem Besitz. Wein war stets ein wesentlicher Bestandteil unserer Geschichte, doch ging die Ambition nie über die Kapazität eines Familienbetriebs hinaus. Mein Vater kaufte noch in einer Zeit, als Lagen kaum Bedeutung hatten unseren Anteil an der Singerriedel. 1982 füllten wir erstmals in Flaschen ab. Sukzessive entwickelten wir uns also zu einem Betrieb mit eigener Abfüllung und heute sind es, abhängig vom Jahr, ca. 10 Weine, die unser Sortiment ausmachen.

In Gut am Steg befinden wir uns zwar in der Mitte des Spitzer Graben, doch auch im doppelten Sinne an der Peripherie. Denn zum einen läuft im Spitzer Graben die Wachau ins Waldviertel aus, zum anderen sind gerade hier die Bedingungen härter, die Lesen später und die Terrassen steiler als im Rest des Weltkulturerbes – man befindet sich an der Grenze des Möglichen. Doch gerade das macht die Weine zu singulären und stets eindrucksvollen Ereignissen.

Die Rebstöcke wurzeln dabei zum einen rund um das Gut herum, das Baumgartenthal ist quasi unser Garten, die Tannen schließt fast unmittelbar an, unterbrochen einzig durch unsere 250 Marillenbäume, von denen die Basis für unseren Edelbrand stammt. Gegenüber des Weinguts erheben sich majestätisch der Kalkofen und der Zornberg und im Hintergrund, dort wo der Graben bereits in die Donauwachau ausläuft, der Singerriedel, allesamt Lagen,die zu den spektakulärsten der Wachau gehören. Steil, steinig und stets in Handarbeit gelesen sind sie fast immer mit Grüner Veltliner, Riesling und Neuburger bestockt.

Die drei Rebsorten bilden seit Jahrzehnten das Fundament der Weine des Spitzer Grabens. Veltliner und Riesling dominieren mit ihrer dunklen Würze, ihrer Präzision und glasklaren Frucht, doch ist uns speziell der Neuburger Anliegen und Pflicht zugleich. Tief in der Tradition des Grabens verankert, liefert er gerade dann beeindruckende Qualitäten, wenn man sich nur ausreichend mit ihm beschäftigt und seine Eigenheiten kennt und pflegt. Muskateller, Weißburgunder und Zweigelt runden das Spektrum unserer Rebsorten ab.

Wir keltern, sofern die Jahre es zulassen, sämtlich Gewichtsklassen der Vinea Wachau. Dabei verbinden die Steinfedern die Kühle des Spätherbstes mit Leichtigkeit und Raffinesse, die Federspiele haben Muskeln und doch die Straffheit eines Marathonläufers und die Smaragde spiegeln jeden Quadratzentimeter ihres Bodens wider. Der besteht hier zumeist aus Schiefer und Gneis und erweitert das Aromaspektrum um eine dunkle rauchige Würze, die den Weinen eine charakteristische und doch spezielle Eigenständigkeit verleiht.

Doch sind das nur erste Komponenten im Puzzle der Besonderheiten. Die Tag-Nacht Unterschiede bedingen einen kompakten und festen Körper, die Höhe der Terrassen Eleganz und Feingliedrigkeit. Klima und Topographie, geben also das Thema vor. Der Rest beruht auf minimalster Intervention. Zuerst im Weingarten, später dann im Keller. Das Resultat sind authentische und regionstypische Weine, die quer durch die Gewichtsklassen zu den besten der Wachau zählen.

Weinangebot

  • Duftig leicht und erfrischend bei höchstens 11,5 Vol. %

  • Nuancenreich und charaktervoll bei einem Alkoholgehalt zwischen 11,5 und 12,5 Vol. %

    • Terrassen
      Grüner Veltliner
      Terrassen
    • Kalkofen
      Riesling
    • Zornberg
      Grüner Veltliner
  • Internationale Spitzengewächse mit vollendeter physiologischer Reife ab 12,5 Vol. %

  • Sonstige